« Rubens : l’art des langues et la diplomatie de la correspondance »
Rubens: Kunst der Sprachen und Diplomatie des Briefwechsels
modifié le: 2012-03-16
 

La correspondance du peintre flamand Pierre-Paul Rubens (1577-1640), en grande part éditée depuis le travail de Max Rooses et Charles Ruelens (1887-1909), offre un matériau de premier ordre pour l’analyse de la dynamique du plurilinguisme au cours de la première moitié du XVIIe siècle à Anvers. Ce riche corpus, en fonction de la conservation des documents, contient des lettres de Rubens, à lui adressées ou qui mentionnent son activité d’artiste, d’entrepreneur et de diplomate. On y trouve des documents en latin, italien, français, espagnol, flamand, anglais et allemand. Les auteurs des lettres sont très divers : des documents plus ou moins officiels émanant de rois, de princes ou de ministres côtoient des lettres d’humanistes et de savants, d’artistes, de fonctionnaires et d’agents de toute sorte.

Nous avons isolé d’une part dans cette correspondance les lettres de Rubens lui-même, qui manie cinq langues (latin, italien, français, flamand et espagnol). Le choix de la langue n’est pas prioritairement fonction de la nationalité du correspondant, mais de la nature de l’échange. Cela permet de se faire une idée de la spécialisation des langues, de la compétence pragmatique et symbolique qu’on associe à chacune d’entre elles.

D’autre part, nous avons analysé ponctuellement des lettres de Rubens et de certains de ses correspondants où coexistent plusieurs langues, soit sous forme de contamination, soit de citations. La juxtaposition et le mélange des langues semblent pour une large part obéir à des choix et être un phénomène maîtrisé. Pouvoir disposer de plusieurs langues apparaît dans certains de ces documents comme une richesse et comme la source d’une série d’effets de sens qu’on tentera d’analyser à travers quelques exemples.

Der Briefwechsel des flämischen Malers Peter-Paul Rubens (1577-1640), größtenteils seit den Arbeiten von Max Rooses und Charles Ruelens (1887-1909) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, liefert ein außerordentliches Material zur Analyse der Dynamik der Mehrsprachigkeit in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Antwerpen. Dieses je nach Erhaltung der Dokumente reichhaltige Korpus beinhaltet Briefe von Rubens, aber auch an ihn gesendete Briefe oder solche, die seine Aktivität als Künstler, Unternehmer oder Diplomat beleuchten. Darunter lassen sich Texte in lateinischer, italienischer, französischer, flämischer, englischer oder deutscher Sprache ausmachen. Deren Verfasser sind von unterschiedlicher Herkunft: mehr oder weniger offizielle Briefe von Königen, Prinzen oder Minister erscheinen neben Briefen von Humanisten und Wissenschaftlern, von Künstlern, Beamten und Beauftragten aller Art.

Einerseits haben wir in diesem Briefwechsel die Schreiben von Rubens selbst ins Auge gefasst. Rubens benutzt fünf Sprachen (Lateinisch, Italienisch, Französisch, Flämisch und Spanisch). Die Wahl der Sprache wird nicht voranging durch die nationale Angehörigkeit der Briefpartner bestimmt, sondern durch die Art des Austausches. Dies ermöglicht, sich ein genaues Bild von der Spezialisierung der Sprachen zu machen, von der pragmatischen und symbolischen Kompetenz, die mit jeder verbunden wird.

Andererseits haben wir einige Briefe von Rubens und einiger seiner Briefpartner näher analysiert, in denen mehrere Sprachen erscheinen, sei es als Kontaminierung, sei es als Zitat. Das Nebeneinander und die Vermischung der Sprachen scheinen größtenteils genauen Entscheidungen zu entsprechen, also ein beherrschtes Phänomen darzustellen. Über mehrere Sprachen zu verfügen erweist sich in einigen dieser Dokumente als ein Reichtum und als Quelle einer ganzen Reihe von Sinneffekten, die durch einige Beispiele erläutert werden sollen.

 

 
contact - mentions légales  
 
MESHS — 2, rue des Canonniers, 59000 Lille
tel. : +33/ (0)3 20 12 58 30 — fax : +33/ (0)3 20 12 58 31 — mail : mail
 meshs.frMaison européenne des sciences de l'homme et de la société, USR 3185  
 
itemagenda
flèche avantflèche suivant
L M M J V S D
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
itemliens
@ contact
liens de recherche
Université Lille 3MESHS
Deutsche Forschungsgemainschaft
ANR
eurolab.meshs.fr