Mehrsprachigkeit am Heidelberger Hof in der Mitte des 16. Jahrhunderts
modifié le: 2011-06-06
 

Der Heidelberger Hof ist insbesondere zur Regierungszeit des Kurfürsten Friedrich II. (1544-1565) ein ‚Laboratorium‘ der Volkssprachigkeit. Höfe sind seit je Orte internationaler Kontakte, und im Fall Heidelberg besteht ein zusätzliches Interesse daran, sich der überlegenen französischen Hofkultur zu öffnen. Hier profiliert sich die deutsche Sprache in Auseinandersetzung mit der französischen und italienischen Renaissanceliteratur als Literatursprache, die dem Lateinischen und Französischen zur Seite tritt. Gleichzeitig wirkt wegen der Präsenz vieler Gelehrter im Umkreis des Fürsten die lateinische Literatur auf die Hofliteratur ein. So entsteht ein durchaus eigenständiger Renaissancediskurs in der deutschen Volkssprache, der in der Forschung bislang nicht untersucht worden ist. Das Projekt schließt an das Teilprojekt auctoritas und imitatio veterum des Münchener Sonderforschungsbereichs Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit (15.-17. Jahrhundert) an.



La cour de Heidelberg sous le règne de Frédéric II (1544-1556) peut être analysée à nouveaux frais comme un « laboratoire » des langues vernaculaires dans un contexte de contacts entre représentants de plusieurs pays européens. Le cas de Heidelberg est particulièrement intéressant, car Frédéric II et ses courtisans tentent de s’ouvrir à la prestigieuse culture de cour française. On y observe alors la formation progressive d’une véritable langue littéraire allemande qui s’élabore en confrontation permanente avec le français et l’italien, et qui prend son rang aux côtés du latin et du français. Dans le même temps, la présence de nombreux lettrés dans l’entourage de Frédéric II stimule l’influence qu’exerce la littérature latine sur la littérature curiale. On aimerait analyser la culture et le discours particuliers que suscite cette expérimentation de la langue vernaculaire allemande. Ce projet de recherche s’appuie sur le projet auctoritas und imitatio veterum du SFB 573 de Munich Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit (15.-17. Jahrhundert).

Anna Kathrin Bleuler, Universität Salzburg

Lille, 30 avril 2010

 

 
contact - mentions légales  
 
MESHS — 2, rue des Canonniers, 59000 Lille
tel. : +33/ (0)3 20 12 58 30 — fax : +33/ (0)3 20 12 58 31 — mail : mail
 meshs.frMaison européenne des sciences de l'homme et de la société, USR 3185  
 
itemagenda
flèche avantflèche suivant
L M M J V S D
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
itemliens
@ contact
liens de recherche
Université Lille 3MESHS
Deutsche Forschungsgemainschaft
ANR
eurolab.meshs.fr